Unser Leistungsspektrum

EKG

Bei einem EKG werden die elektrischen Herzströme des Herzens gemessen und mit Elektroden abgeleitet. Die Elektroden sind an Brustkorb, Armen und Beinen befestigt und erfassen diesen schwachen elektrischen Strom an der Hautoberfläche. Jeder einzelne Herzschlag wird durch eine elektrische Erregung ausgelöst, die vom sogenannten Taktgeber (Sinusknoten) ausgeht, sich dann über die Herzmuskelzellen der zwei Vorkammern auszubreiten und dann den AV-Knoten erreicht, der den elektrischen Reiz aus den Vorkammern auf die zwei Hauptkammern überleitet. Diese Herzaktion wird in Kurven dargestellt und gibt Hinweise auf eine Erkrankung des Herzens und auf Herzrhythmusstörungen. 

Langzeit-EKG

Ein Langzeit-EKG zeichnet das EKG über 24 Stunden oder länger auf. Diese EKG-Form wird bei Verdacht auf Herzrhythmusstörungen gewählt. In der Analyse kann festgestellt werden, ob der 1. Taktgeber (Sinusknoten) oder der 2. Taktgeber (AV-Knoten) erkrankt sind. Des Weiteren können Vorhofflimmern, Vorhofflattern, spezielle Herzrhythmusstörungen bei angeborenen Herzerkrankungen oder Extraschläge aus den Hauptkammern vorliegen. Sie sollen an dem Tag ganz normalen Alltagsaktivitäten nachgehen und mit der dazugehörigen Uhrzeit aufzuschreiben, wenn Beschwerden, wie zum Beispiel Schwindel, Kurzatmigkeit oder Brustschmerzen auftreten.                                                               

Belastungs-EKG

Beschreibung folgt.

Stressechokardiographie

Bei der Stressechokardiographie wird die Echokardiographie und die Ergometrie kombiniert um die Durchblutung des Herzmuskels unter Belastung zu prüfen. Mit dieser Untersuchung kann somit ein erweiterter Ischämienachweis unter Belastung geführt werden, ein zusätzlicher Baustein um gegebenenfalls eine Engstelle in den Herzkranzgefäßen herauszufinden. Wir bevorzugen eine physikalische Belastung (Fahrradfahren), weil es physiologisch ist und kein Medikament benötigt wird.

Spiroergometrie

Die Spiroergometrie überprüft die die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit und mögliche Einschränkungen der Lungen- und Herzfunktion sowie der Muskulatur. Durch Kombination einer Lungen-funktionsprüfung, Ergometrie und Bestimmung der Atemgase kann die maximale Sauerstoffaufnahme unter Belastung und die anaerobe Schwelle bestimmt werden.  Ein zuverlässiger Wert für die körperliche Leistungsfähigkeit ist die maximale Suerstoffaufnahme VO2peak. Er zeigt an wieviel Sauerstoff die Lunge aufnehmen, das Herz transportieren und die Muskulatur verwerten kann. Ein gutes Zusammenspiel aller drei Organsysteme ist erforderlich um die Leistungsfähigkeit zu erhalten und zu steigern. Mit der Spiroergometrie können Leistungssportler, Hobbysportler und Erkrankte an Herz und Lunge untersucht werden.Sehr viele Sportler machen heute ihre Trainingpläne mit Hilfe der Spiroergometrie. Der Begriff der anaeroben Schwelle ist heutzutage vielen Hobby- und Leistungssportlern bekannt.  Der amerikanische Physiologe Karlman Wassermann prägte 1964 den Begriff der anaeroben Schwelle. Nach ihm sind die Wasser-9-Felder-Tafel benannt. Die anarobe Schwelle ist der Übergang vom aeroben in den anaeroben Stoffwechsel. Bei der Untersuchung werden 2 ventilatorische Schwellen bestimmt. Besonders effektiv ist das Ausdauertraining im aeroben Bereich und durch die Energiegewinnung mit Sauerstoff vor allem aus der Fettverbrennung, kann eine Gewichtsabnahme forciert werden. Die erste ventilatorische Schwelle VT1 korreliert mit mit dem ersten verstärkten Atemantrieb unter der körperlichen Belastung , wenn vermehrt CO2 aus der Bikarbonatpufferung der lokalen muskulären Azidose (Übersäuerung) entsteht. Wenn nicht nur die lokale Muskulatur „übersäuert“, sondern auch das Blut, weil Puffersysteme erschöpft sind, kann die  2. ventilatorische Schwelle VT2 bestimmt werden durch den nächsten verstärkten Atemantrieb. Die Atemfrequenz steigt und wir fangen an zu schnaufen. Zu jeder Zone kann eine Herzfrequenz bestimmt werden und so können Trainingspläne erstellt werden. In 80% des Trainings sollte die Herzfrequenz unter der Herzefrequenz zum Zeitpunkt von VT1 liegen, damit die Ausdauer gesteigert wird und eine effektive Fettverbrennung stattfindet. 20% der Zeit gehört einem intensiven Intervalltraining. Dabei sollte die Herzfrequenz über der Herzfrequenz am Zeitpunkt von  VT2 liegen. Mit zunehmenden Überschreiten der ersten ventilatorischen Schwelle kann unser Körper keine Laktatbalance mehr halten, da die körpereigenen Bikarbonatpuffer aufgebraucht sind. Die Herzfrequenz steigt und wir fangen an zu hyperventilieren. Sprechen ist dann bei der 2. ventilator-ischen Schwelle nicht mehr möglich.

Spirometrie (Lungenfunktion)

Beschreibung folgt.

Langzeit-Blutdruckmessung

Beschreibung folgt.

3-Tage-EKG

Beschreibung folgt.

Labordiagnostik

Beschreibung folgt.

Echokardiographie (Herzultraschall)

Beschreibung folgt.

Physikalische Stressechokardiographie (Herzultraschall mit Belastung)

Beschreibung folgt.

Herzschrittmacher-Kontrollen (Medtronic, Biotronik)

Beschreibung folgt.

ICD-Kontrollen (Medtronic, Biotronik)

Beschreibung folgt.

Duplexsonographie der Carotiden (Ultraschall der Halsgefäße)

Beschreibung folgt.

Duplexsonographie der Femoralarterien (Ultraschall der Beinarterien)

Beschreibung folgt.

Duplexsonographie der Nierenarterien

Beschreibung folgt.

ABI (Messung der Beindurchblutung)

Beschreibung folgt.

Pulswellengeschwindigkeit (Messung der Elastizität der Gefäße)

Beschreibung folgt.

Ernährungsberatung

Beschreibung folgt.

Check-up-Pakete:
Check-up Prävention kardiovask. Erkrankungen
Sport Check-up
Long Covid – und Post Covid Check-up
Check-up Gefäßerkrankungen

Beschreibung folgt.

Wir führen auch gerne einzelne Zielaufträge durch. Termine werden schnellstmöglich vergeben, falls nötig auch innerhalb von 24 Stunden.